Di, 21. November 2017

Hohe Verluste

03.03.2015 10:37

Sharp braucht weitere Bankenhilfe für Konzernumbau

Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sharp braucht offenbar weitere Hilfen seiner beiden größten Kreditgeber. Sie seien wegen hoher Verluste nötig, die auf Abschreibungen auf defizitäre Geschäfte fällig würden, sagte eine mit der Situation vertraute Person zur Nachrichtenagentur Reuters.

Die Aktien des Unternehmens aus Osaka stürzten daraufhin um mehr als neun Prozent ab. Das Management hatte zuletzt bereits vor dem dritten Verlust in nur vier Jahren gewarnt. Das Geschäftsjahr 2014/15 endet bei Sharp diesen Monat.

Um genug Geld für den Umbau des Unternehmens zu haben, will Sharp den Informationen zufolge die Institute Mizuho und Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ um Hilfe bitten. Der Konzern betonte, verschiedene Optionen zu prüfen. Es gebe aber noch keine Entscheidung.

Sharp - unter anderem als Zulieferer von Apple bekannt - leidet unter dem Preiskampf bei Displays. Zuletzt hatte das Management deswegen einen Nettoverlust von rund 30 Milliarden Yen (223,1 Millionen Euro) prognostiziert. Laut Wirtschaftsblatt "Nikkei" könnte sich dieser wegen neuer Wertberichtigungen nun sogar auf mehr als 100 Milliarden Yen belaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden