Sa, 18. November 2017

Lösung gefunden

03.03.2015 10:20

Exekutive zieht nun in den Bahnhof ein

Mehr Polizeipräsenz auf dem Bahnhof in St. Pölten: Nach einem Gespräch mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner fuhren Bürgermeister Matthias Stadler und seine beiden Vize-Stadtchefs mit einer (blitzschnellen) Lösung zurück in die Landeshauptstadt – an dem Bahnknotenpunkt wird eine "Außenstelle" eröffnet.

Nur sieben Tage hat es gedauert: Am Montag, dem 23. Februar, verabschiedete der Gemeinderat auf Vorschlag von SP-Bürgermeister Matthias Stadler eine Resolution zur Errichtung eines Polizeipostens im Bahnhof. Sofort kündigte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner eine Prüfung an. Gestern, Montag, dann die Entscheidung: Auf dem Bahnhofsareal wird eine Außenstelle der Polizeiinspektion Linzer Straße eingerichtet. Die Mietkosten übernimmt die Stadt. Stadler: "Damit ist mehr Sicherheit garantiert."

Stadt soll auch Streetworker einsetzen
VP-Vizebürgermeister Matthias Adl: "Pendler müssen jetzt kein mulmiges Gefühl mehr haben." Gleichzeitig hoffe er, dass die Stadt Streetworker einsetzen werde. Innenministerin Mikl-Leitner: "Gut, dass wir eine schnelle und unbürokratische Lösung gefunden haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden