Fr, 24. November 2017

100.000 Euro Schaden

03.03.2015 10:05

Betrieb in Tischlerei steht nach Silobrand still

Nur einen Tag nach dem Großbrand in einer Tischlerei in Raiding konnten die Ermittler nun die Brandursache feststellen. Das Feuer im Silo brach bei der Förderschnecke aus. Die Schadenssumme steht noch nicht fest. Es ist aber von über 100.000 Euro die Rede. Derzeit ist an eine Produktion nicht zu denken. Für die Verantwortlichen eine Katastrophe.

Mit einem Großaufgebot an Feuerwehrleuten wurde Sonntagfrüh der Brand in der Tischlerei bekämpft. Wie berichtet, musste sogar das Dach gehoben werden, um an den Brandherd zu gelangen. Am Montag waren dann die Brandermittler an der Reihe. Schnell war klar, dass sich der erste Verdacht, nämlich dass der Brand bei der Förderschnecke ausgebrochen ist, bestätigt hat.

Für die nächsten Tage steht die Produktion in dem Betrieb jedenfalls still. Denn durch die Löscharbeiten am Silo wurde auch die Heizanlage beschädigt. Und ohne Silo können weder Sägestaub noch Späne von der Produktionsstätte in den Silo eingebracht werden. Für die Verantwortlichen heißt das, es muss rasche eine alternative Lösung gefunden werden, damit der Betrieb bald wieder läuft. Denn die Schadenssumme von 100.000 Euro nach dem Feuer ist ohnehin schwer zu verkraften.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden