Fr, 24. November 2017

Accounts gesperrt

03.03.2015 10:06

IS-Morddrohungen gegen Twitter-Mitgründer Dorsey

US-Behörden und Twitter ermitteln wegen angeblicher Morddrohungen der Extremisten-Miliz Islamischer Staat gegen Mitgründer Jack Dorsey (Bild) und weitere Mitarbeiter des Kurznachrichtendienstes. "Unser Sicherheitsteam untersucht die Wahrhaftigkeit dieser Drohungen zusammen mit Vertretern der Strafermittlungsbehörden", erklärte ein Twitter-Vertreter am Montag.

Einem Bericht der Website Buzzfeed zufolge waren die anonymen Drohungen am Sonntag auf der Internetseite Pabestin entdeckt worden. "Euer virtueller Krieg gegen uns wird einen echten Krieg hervorrufen", hieß es demnach in einer der Drohungen.

In einer anderen Kurzmitteilung nannten die vermeintlichen Extremisten ihr Motiv: "Wir haben euch von Anfang an gesagt, dies ist nicht euer Krieg, aber ihr wolltet das nicht verstehen und habt weiter unsere Twitter-Accounts geschlossen."

IS-Aufständische haben in der Vergangenheit regelmäßig den US-Dienst genutzt, um miteinander zu kommunizieren. Zudem diente Twitter als Verbreitungskanal für Videos von brutalen Gewalttaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden