Mo, 23. Oktober 2017

Piesinger-Doppelpack

03.03.2015 21:24

Irrer Last-Minute-Sieg von Sturm gegen Austria

Der Auftakt der 23. Bundesliga-Runde hat am Mittwoch die Krise bei der Wiener Austria weiter verschärft. Bei Sturm Graz verloren die Favoritner durch einen Last-Minute-Treffer von Simon Piesinger nach einer 1:0-Führung noch mit 1:2 – und vor dem Wiener Derby am Sonntag im Kampf um die Europacup-Startplätze weiter an Boden. Sturm hingegen durfte mit dem ersten Dreier im Frühjahr aufatmen.

Alexander Grünwald hatte die erst nach dem Seitenwechsel aktivere Austria in einer insgesamt enttäuschenden Partie in Führung gebracht (59.), Piesinger (71., 95.) belohnte die späte Offensive der Hausherren aber mit drei Punkten und erhöhte vermutlich weiter den Druck auf Austria-Coach Gerald Baumgartner, der zuletzt nach dem 0:1 bei Schlusslicht Wiener Neustadt ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war. In der Tabelle verkürzte der Tabellenfünfte Sturm vor den restlichen Spielen der Runde am Mittwoch den Rückstand auf den WAC auf einen Punkt. Die Austria liegt bei einer Partie weniger drei Zähler hinter Sturm auf Rang sechs.

Zahlreiche Umstellungen bei beiden Teams
Sturm-Coach Franco Foda musste aufgrund der Sperren von Ehrenreich und Schick umstellen, nahm aber mehr Änderungen vor. So feierte Innenverteidiger Kamavuaka sein Bundesliga-Debüt, Avdijaj erhielt erstmals vom Start weg das Vertrauen und im Sturm erhielt der Ex-Austrianer Kienast die Gelegenheit zur Revanche. Bei der Austria waren Zulechner (Auge) und der vermeintlich kränkelnde Sikov doch fit geworden und fanden sich in der Startelf wieder. Dort standen auch Stryger Larsen (für den gesperrten Koch), Serbest und Royer, die in Neustadt nicht von Beginn an gefragt gewesen waren.

Enttäuschendes Spiel in Hälfte 1
Das Spiel enttäuschte in der ersten Hälfte auf ganzer Länge. Zwar begann die Partie mit einem schönen Offenbacher-Weitschuss, den Lindner übers Tor drehte (5.), verheißungsvoll – doch 7.698 Fans sahen offensiv etwas bemühtere Blackys, die gegen eine gut sortierte Gäste-Defensive keinen Stich machten. Die Schussversuche von Kienast (16.) und von der aktiven Schalke-Leihgabe Avdijaj (20.) blieben die einzigen nennenswerten. Gerade der Austria war die Angst, in Rückstand zu geraten, anzumerken. Sie versuchte über eine gefestigte Verteidigung ins Spiel zu kommen, kam bei diesem Unterfangen aber nicht weit. Gefährlichkeit deuteten die Favoritner nur in der 19. Minute an, als Gorgon beim Abschluss von Klem gestört wurde, bzw. bei einem Royer-Freistoß, den Gratzei ohne Probleme wegfaustete (33.).

Besseres Spiel nach dem Seitenwechsel
Das Bild änderte sich aber nach dem Seitenwechsel – und als Gratzei nach einem Konter gerade noch rechtzeitig vor Royer eingriff (53.), war dies quasi eine Vorankündigung. Royer war es nur gut fünf Minuten später nämlich, der mit einem Dribbling über das halbe Feld die Führung der Austria einleitete: Seinen Pass nach rechts außen verwertete der kurz davor für Holzhauser eingewechselte Grünwald mit einem herrlichen Knaller ins Kreuzeck (59.). Doch Sturm, seit dem Seitenwechsel in der Offensive abgemeldet, schlug gerade in dieser Phase violetter Stärke zurück - ebenfalls durch einen "Joker": Piesinger, der den angeschlagenen Kamavuaka ersetzte, war nach einem Offenbacher-Freistoß mit dem Kopf vor Rotpuller zur Stelle. Lindner hatte die Hand zwar noch am Ball, er konnte den Ausgleich (71.) aber nicht verhindern.

Abseitstreffer besiegelt Austria-Niederlage
Sturm nahm das 1:1 zum Anlass, die Schlagzahl noch einmal zu erhöhen, Edomwonyi (78., 85.) und Gruber (85.) fanden im Finish sogar gute Möglichkeiten auf den Siegestreffer vor. Die Austria hingegen, deren Austauschkontingent bereits erschöpft war, versuchte sich ab der 84. Minute in Unterzahl über die Zeit zu quälen, weil sich Larsen bei einer defensiven Rettungsaktion gegen Gruber verletzt hatte. Als alle schon mit einem Remis rechneten, schlug wieder Piesinger zu: Ein verlängerter Offenbacher-Freistoß kam via des im Abseits gestandenen Kienast zu Piesinger, der zum vierten Mal in dieser Saison traf.

Fußball-Bundesliga, 23. Runde:
SK Sturm Graz - FK Austria Wien 2:1 (0:0)
Graz, UPC Arena, 7.689, SR Schörgenhofer
Torfolge: 0:1 (59.) Grünwald, 1:1 (71.) Piesinger, 2:1 (95.) Piesinger
Gelbe Karten: Madl bzw. keine

Sturm: Gratzei - Spendlhofer, Madl, Kamavuaka (66. Piesinger), Klem - Hadzic, Offenbacher - Schloffer (63. Gruber), M. Stankovic, Avdijaj (63. Edomwonyi) - Kienast
Austria: Lindner - Larsen, Rotpuller, Sikov, Suttner - Holland, Serbest (79. Ramsebner) - Gorgon, Holzhauser (54. Grünwald), Royer - Zulechner (71. Kvasina)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).