Sa, 18. November 2017

„Hielt es nicht aus“

02.03.2015 20:19

Fußballer tritt in Peru nach Rassismus-Vorfall ab

Nach rassistischen Beschimpfungen ist Luis Tejada vom peruanischen Klub Juan Aurich am Sonntag im Erstligamatch gegen Cienciano (2:0) in der 70. Minute abgetreten. Cienciano-Spieler versuchten danach zwar die eigenen Fans zu beschwichtigen, dies bewegte den Spieler aus Panama jedoch nicht dazu, wieder auf das Feld zurückzukehren.

"Ich hielt es nicht länger aus. Ich habe den Ball auf die Tribüne geschossen und das Feld verlassen, als ich bemerkt habe, dass niemand etwas unternimmt", sagte Tejada. Es handelte sich nicht um den ersten rassistischen Vorfall gegen den Stürmer.

Bereits im Oktober war er im Spiel gegen Sporting Cristal rassistisch beschimpft worden. "Ich lege die Angelegenheit in die Hände der Autoritäten, damit sie etwas unternehmen können", schrieb Tejada auf seiner Webseite.

Die Verantwortlichen nahm er dabei hart ins Gericht: "Wir machen keine Fortschritte und es wiederholt sich immer und immer wieder. Wie lange noch?" Die Ligen in Südamerika kämpfen seit Jahren immer häufiger mit rassistischen Vorfällen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden