Do, 14. Dezember 2017

Leitungen gespült

02.03.2015 16:00

Legionellen beschäftigen Polizei

Die BIG scheint das Legionellen-Problem im Polizeizentrum Klagenfurt nur schwer unter Kontrolle zu bringen. Denn Dienstag mussten die Leitungen erneut heiß gespült werden. Gesundheitliche Gefahr bestehe aber weder für Polizisten noch für Häftlinge.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hat in dem Gebäude bereits sämtliche Duschköpfe tauschen lassen und auch die Boiler entkalkt. Nach diesen Maßnahmen konnten die Duschen wieder freigegeben werden.

Doch jetzt mussten die Leitungen von einer Sanitärfirma erneut heiß durchgespült werden. Die Polizisten erfuhren Montagfrüh von den Maßnahmen. "Das war notwendig, damit weitere Proben gezogen werden können. Das passiert so lange, bis alle genommenen Proben negativ ausfallen", erklärt Ernst Eichinger, Sprecher der BIG.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden