Sa, 16. Dezember 2017

"Zu viele Hinweise"

02.03.2015 14:54

Aliyev-Anwälte: "Das war niemals Selbstmord"

Der Tod des kasachischen Ex-Botschafters Rakhat Aliyev in österreichischer Untersuchungshaft beschäftigt weiterhin die Justiz - und natürlich seine Anwälte. Die vermuten nämlich nach wie vor eines: Selbstmord könne es nicht gewesen sein. Zu viele Hinweise gäbe es, die einen Freitod ausschließen würden, sagte Manfred Ainedter am Montag bei einer Pressekonferenz.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuell
Top-Videos
Nachrichten
Stars & Society
Adabei TV
Auto
Viral
Kino
Wissen