Sa, 16. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

02.03.2015 12:15

Verpatzter Traumurlaub - Airline stellte sich taub

"Es war der schlimmste Urlaub, den wir jemals erlebt haben", sagt Familie Z. über die "Traumreise" nach Thailand im letzten August. Vor allem An- und Abreise waren wegen Flugverspätungen ein Albtraum, für den die Familie eine Entschädigung wollte. Die Fluglinie stellte sich aber taub - bis wir uns eingeschaltet haben!

Wegen einer Flugverspätung verpassten die Steirer schon zu Reisebeginn den Anschlussflug von Bangkok nach Ko Samui. "Die Fluglinie meinte, wir sollen ein paar Tage in Bangkok bleiben und täglich nachfragen, ob es Restplätze für den Weiterflug für uns vier Erwachsene und drei Kinder gibt", schildert Marlies Z. Nach einigen Stunden des ratlosen Wartens, entschied sich die Reisegruppe mit Taxi und Fähre zum Urlaubshotel zu fahren. Und musste dafür eine 13 Stunden dauernde Autofahrt in Kauf nehmen!

"Mit einem Tag Verspätung sind wir endlich angekommen. Dann hatten wir auch noch einen Mopedunfall, wofür niemand etwas kann, was den Urlaub aber nicht angenehmer machte", so Frau Z. weiter. Zwei Wochen später setzte sich das Elend beim Rückflug fort. Eine Flugverspätung folgte der nächsten und die Steirer mussten auf eigene Kosten eine zusätzliche Nacht in Phuket verbringen, ehe es endlich heimging.

Seit August versucht die Familie von der Fluglinie Etihad eine Entschädigung zu bekommen. Die hat sich aber erst jetzt, sechs Monate später, gemeldet, nachdem sich die Ombudsfrau einschaltete: Immerhin bekommen die Urlauber Zusatzkosten für Taxifahrt und Hotelübernachtung ersetzt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden