Mi, 18. Oktober 2017

"Er ist tot!"

02.03.2015 10:04

Video zeigt Todesschüsse auf Obdachlosen in L.A.

Wieder ein tödlicher Polizeieinsatz in den USA: In Los Angeles ist ein Obdachloser von Polizisten erschossen worden. Ein am Sonntag auf Facebook gepostetes Video des Vorfalls zeigt eine Auseinandersetzung zwischen dem Obdachlosen und mehreren Beamten, die versuchen, den Mann zu überwältigen. Zudem ist eine Stimme zu hören, die "Waffe runter!" schreit, bevor mehrere Schüsse fallen. Danach hört man immer wieder "Er ist tot!"-Rufe.

Der Vorfall ereignete sich in Skid Row, einem berüchtigten Innenstadt-Viertel von L.A., in dem viele Obdachlose leben. Der "Los Angeles Times" zufolge war die Polizei wegen eines Raubdelikts dorthin gerufen worden. Zeugen berichteten über einen Streit im Zelt des späteren Opfers. Laut dem Bericht versuchten dann mindestens vier Beamte den Mann auf der Straße festzunehmen, als es zu einem Handgemenge kam.

Drei Beamte schossen auf Obdachlosen
Laut einer ersten Analyse der Video- und Tonaufnahmen des Vorfalls, die seit Sonntagabend bereits mehrere Millionen Mal in sozialen Netzwerken angesehen und geteilt wurden, habe der Obdachlose versucht, einem der Polizisten die Waffe zu entreißen, erklärte der Polizeikommandant von Los Angeles, Andrew Smith, gegenüber der "L.A. Times". Daraufhin hätten mindestens drei Beamte das Feuer auf den Mann eröffnet, in dem Video seien laut Smith mindestens fünf Schüsse zu hören.

Auch Taser gegen Mann eingesetzt
Der Polizeikommandant räumte gegenüber der Zeitung zudem ein, dass vor den tödlichen Schüssen auch ein Taser gegen den Mann eingesetzt worden war. Dieser habe sich jedoch als "ineffektiv" erwiesen. Der Obdachlose wurde nach den Schüssen zwar noch ins Krankenhaus gebracht, dort aber für tot erklärt.

Zur Identität des Mannes machte die Polizei bislang keine Angaben. Laut dem Zeitungsbericht sei der Mann in Skid Row unter dem Straßennamen "Africa" bekannt gewesen. Er habe seit einigen Monaten in dem Bezirk unweit des Zentrums der Westküstenmetropole in einem Zelt gehaust, erklärten Augenzeugen des Vorfalls. Zuvor soll der Unbekannte über einen längeren Zeitraum in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).