Di, 21. November 2017

350 € Geldbuße

28.02.2015 16:38

Alko-Polizist kommt mit einem blauen Auge davon!

Mit einem blauen Auge kommt jener Linzer dienstführende Polizist davon, der sich – wie ausführlich berichtet – in Salzburg im Vollrausch mit zwei jungen Kolleginnen angelegt hatte, die ihn vom Autofahren abgehalten hatten. Ihm drohen maximal 350 Euro Geldbuße, sein Vorgesetzter bringt in Linz die Disziplinaranzeige ein.

"Am meisten ärgert mich, dass er seine Kolleginnen beschimpft hat. Das ist einfach unnötig", sagt auch der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter, der mit der  Disziplinaranzeige nicht mehr auf das Ende des Verwaltungsverfahrens in Salzburg warten will. "Die unabhängige Kommission entscheidet, aber ob er auf diesem Posten weiter tragbar ist, ist fraglich", denkt der Kommandant offen über eine Versetzung nach.

Den Führerschein darf er behalten
Für die Suspendierung reichen die Vorwürfe nicht, aber der dienstführende Polizist hat sich derzeit krank gemeldet, nachdem er im 2,18 Promille-Rausch in Salzburg ausfällig geworden war. Seinen Führerschein wird er behalten dürfen, denn als ihn die beiden Kolleginnen nach einem Lokalbesuch vom Autofahren abhielten, hatte er den Zündschlüssel noch nicht angesteckt. Und die wüsten Beschimpfungen wertet die Salzburger Polizei nur als "aggressives Verhalten" und das kostete maximal 350 € oder eine Woche Arrest.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden