Mi, 22. November 2017

Zweisitzer geplant

28.02.2015 15:54

Yamaha will ein Auto auf den Markt bringen

Motorräder und Automotoren baut Yamaha bereits. Künftig wollen die Japaner auch ein Auto bauen – zunächst für Europa. Dabei handelt es sich zwar um einen Zweisitzer, aber nicht um einen Sportwagen, wie man das als Motorradfan vielleicht annehmen würde.

Tatsächlich wird es ein Kleinstwagen im Smart-Format. Laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" soll das Fahrzeug ab 2019 zunächst in Europa starten. Später könnten weitere Märkte hinzukommen. Die Studie eines derartigen Fahrzeugs hatte das Unternehmen bereits 2013 unter dem Namen "Motiv" auf der Automesse in Tokio vorgestellt. Geplant sind dem Bericht zufolge eine Elektroversion sowie eine Variante mit einem kleinen Ein-Liter-Ottomotor.

Der Yamaha Motiv ist mit 2,69 m Länge, 1,47 m Breite und 1,48 m Höhe eine Spur kleiner als der Smart Fortwo. Mit Elektromotor wog die Studie 730 kg.

Der Yamaha-Konzern ist einer der bedeutendsten Hersteller von Musikinstrumenten und der weltweit zweitgrößte Motorradproduzent, baut aber auch Pkw-Motoren für die Toyota-Tochter Lexus. Auch Ford und Mazda bezogen schon Triebwerke von den Japanern.

Der Einstieg eines Motorradherstellers in die Pkw-Produktion hat bereits prominente Beispiele. Auch BMW und Honda starteten mit motorisierten Zweirädern. Und selbst komplett branchenfremde Konzerne wie Apple oder Google denken offenbar über einen Einstieg in das Pkw-Geschäft nach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden