Mo, 18. Dezember 2017

Armutszeugnis

28.02.2015 14:38

Liste Fritz fordert mehr Plätze für arme Kinder

Die Liste Fritz ist empört! Das Land Tirol hat nicht genügend Plätze für Kinder und Jugendliche, die von ihren Eltern missbraucht bzw. vernachlässigt werden. "Im Jahr 2013 waren 833 Mädchen und Buben betroffen, davon musste das Land wegen fehlender Plätze 105 wegschicken", zeigt Andrea Haselwanter-Schneider auf.

"Die Landesregierung wird aufgefordert, bis zum Sommer 2015 ein Konzept zu erstellen, wie und wo Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen innerhalb Tirols betreut und untergebracht werden können. Noch in dieser Legislaturperiode sind ausreichend Plätze und geeignete Plätze zu schaffen, sodass Kinder und Jugendliche, die nicht mehr bei ihren Familien leben können, zur Betreuung und Unterbringung nicht mehr ins benachbarte Ausland oder in andere Bundesländer geschickt werden müssen!" Das hat die Liste Fritz mittels Antrag im letzten Landtag gefordert.

"Abschiebung" ist ein Armutszeugnis für Tirol

Aus einer FP-Anfragebeantwortung von LR Christine Baur geht nämlich hervor, dass die zuständigen Stellen des Landes Tirol im Jahr 2013 (neuere Zahlen liegen nicht vor) immer noch jedes 8. Kind (das sind 105 Kinder und Jugendliche), welches nicht mehr daheim in der Familie betreut werden kann, zur Betreuung und Unterbringung in andere Bundesländer oder gar ins Ausland geschickt wurden. "Insgesamt wurden im Jahr 833 Kinder und Jugendliche außerhalb ihres Elternhauses untergebracht und versorgt. Davon wurden 105 Kinder und Jugendliche außerhalb Tirols verschickt, nämlich 65 in andere Bundesländer und 40 außerhalb Österreichs", weiß Fritz-Klubchefin Andrea Haselwanter-Schneider. Das sei ein Armutszeugnis für das Land, der Umstand müsse rasch beseitigt werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden