Mi, 13. Dezember 2017

Ministerin in Tirol

28.02.2015 10:31

Sexualstrafrecht muss reformiert werden

"Ein Nein muss genügen!" Das stellte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Zuge eines Tirol-Besuches am Freitag gemeinsam mit NR Gisela Wurm und der Tiroler SPÖ-Frauenvorsitzenden Selma Yildirim klar.

"Wenn das Opfer sexuelle Handlung erkennbar verweigert - beispielsweise durch Nein sagen oder Weinen - der Täter diese sexuelle Handlung dennoch setzt, ist das Verhalten derzeit nicht strafbar", erklärt Heinisch Hosek.

920 Anzeigen, nur 104 Verurteilungen

Hintergrund ist, dass sexuelle Handlungen gegen den ausdrücklichen Willen einer Person derzeit nur dann strafbar sind, wenn Gewalt, Drohung oder Freiheitsentziehung angewandt wurden. "In der Praxis führt das dazu, dass die meisten Vergewaltigungen gar nicht angezeigt werden oder die Täter straffrei gehen. Bei 920 Anzeigen kam es 2013 zu nur 104 Verurteilungen", erläutert Wurm, Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin der SPÖ im Nationalrat.

Ungerechtfertigter Vorwurf: Frauen provozieren die Männer

"Opfer sexueller Gewalt brauchen unsere volle Unterstützung. Oft schämen sich Frauen, die Täter anzuzeigen. Mitunter wird ihnen eingeredet, sie hätten durch ihr Verhalten oder ihre Kleidung selbst Schuld an einer Vergewaltigung. Dagegen müssen wir uns wehren", stellt die Tiroler SPÖ-Frauenvorsitzende Selma Yildirim klar.

Besserer Schutz für Frauen und Mädchen

Sexuelle Gewalt ist eine Form der geschlechterspezifischen Gewalt. Frauen und Mädchen sind dabei Hauptbetroffene. Zum Schutz der Opfer braucht es rasche Verbesserungen, sind sich die Frauenpolitikerinnen einig. Gisela Wurm hat bereits mehrfach beim Justizministerium angeregt, diese Problematik im Zuge der Reform des Strafgesetzbuches 2015 aufzugreifen und in dieser Woche bereits eine Petition an Nationalratspräsidentin Doris Bures übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden