Do, 23. November 2017

Rebellen unterstützt

27.02.2015 21:13

Spanier als Söldner in der Ostukraine - Festnahmen

Acht Spanier sind am Freitag in ihrem Heimatland wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an Kampfhandlungen in der Ostukraine festgenommen worden. Den Männern wird vorgeworfen, aufseiten der prorussischen Separatisten gekämpft zu haben. Es sei das erste Mal, dass Ausländer, die in den Konflikt in der Ostukraine verwickelt sind, in der EU festgenommen worden seien, teilte das Innenministerium in Madrid mit.

Die acht Festgenommenen würden verdächtigt, an Verbrechen beteiligt gewesen zu sein, die Spaniens Frieden und Unabhängigkeit schadeten und seine Neutralität in den internationalen Beziehungen verletzten.

Die Festgenommenen seien 2014 in die Ukraine gereist und kürzlich nach Spanien zurückgekehrt, teilte das Innenministerium mit. Alle hätten sich den Separatisten in der Region der Rebellenhochburgen Lugansk und Donezk angeschlossen. Von dort aus hätten sie Informationen und Fotos von ihrer Ausbildung an Waffen und im Umgang mit Sprengstoff in sozialen Medien verbreitet. Sie seien in paramilitärischen Uniformen zu sehen gewesen. Zudem hätten sie ihre Unterstützung für eine Abspaltung von Donezk und Lugansk von der Ukraine erklärt, teilte das Innenministerium mit.

Aufrufe zum Kampf gegen "Krebs des Faschismus"
Im August hatte eine linke Gruppe aus Spanien im Internet dazu aufgerufen, nach dem Vorbild der Internationalen Brigaden in die Ukraine zu gehen, um dort gegen den "Krebs des Faschismus" zu kämpfen. Einer der nun festgenommenen Männer, ein 27-Jähriger mit dem Pseudonym Maki, hatte im Internet ein Video hochgeladen, das ihn beim Training mit einem Sturmgewehr zeigt.

Ein 22-Jähriger namens Zidan gab dem spanischen Fernsehsender "La Sexta" im August ein Interview, in dem er die USA für die Ukraine-Krise verantwortlich machte. "Die USA versuchen, hier den Dritten Weltkrieg zu provozieren", sagte er.

Kiew: Separatisten von 30.000 Ausländern unterstützt
Nach Angaben der ukrainischen Armee werden die Separatisten von mehr als 30.000 Ausländern unterstützt. Die meisten von ihnen kommen aus Russland oder anderen Ex-Sowjetrepubliken, einige aber auch aus Israel, Serbien, Spanien, Italien oder Brasilien. Der Separatistenführer Denis Puschilin erklärte, die Festnahmen machten ihn "traurig". Die Rebellen wollen demnach eine "Erklärung" von Spanien einfordern.

Die Separatisten kämpfen im Osten der Ukraine seit Monaten gegen die ukrainische Armee. Zuletzt machte die Umsetzung eines in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geschlossenen Friedensabkommens zwischen den Konfliktparteien leichte Fortschritte. Am Donnerstag verkündete die ukrainische Armee den Beginn des Abzugs schwerer Waffen von der Frontlinie. Nach mehreren Tagen relativer Ruhe gab es am Freitag jedoch wieder neue Kämpfe. Nach Armeeangaben wurden drei Soldaten getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden