Di, 21. November 2017

Trotz Verlusten

27.02.2015 20:01

WKÖ-Wahl: Zweidrittelmehrheit für ÖVP-Fraktion

Bei der Wirtschaftskammerwahl hat der ÖVP-Wirtschaftsbund trotz Verlusten bundesweit genau eine Zweidrittelmehrheit erzielt. Laut vorläufigem Ergebnis errang der WB exakt 66,6 Prozent der Stimmen, um 4,3 Prozentpunkte weniger als 2010. Zweiter wurde der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband (SWV) mit 10,8 Prozent (-1,0 Prozentpunkte). Der Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) legte um rund einen Prozentpunkt auf 9,4 Prozent zu. Die Grüne Wirtschaft gewann mit 3,3 Prozentpunkten am stärksten dazu und erzielte 9,1 Prozent. Die NEOS-Gruppierung UNOS kam beim ersten Antreten auf 2,0 Prozent.

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl zeigte sich bei der Präsentation der vorläufigen Ergebnisse erfreut: "Alle Präsidenten der Landeskammern kommen vom Wirtschaftsbund." Mit diesem Wahlergebnis hat Leitl die besten Chancen, ein weiteres Mal zum Präsidenten gewählt zu werden. Über die nächste Periode meinte er: "Die kommenden fünf Jahre werden entscheidende Jahre sein."

Zu den Verlusten, die in einigen Bundesländern wie Leitls Heimatbundesland Oberösterreich deutlich ausgefallen sind, meinte er, man müsse immer das hohe Ausgangsniveau sehen und die neuen Wettbewerber. Trotz Verlusten seien die Wirtschaftsbund-Mehrheiten noch hoch. "In der heutigen Zeit sind Dreiviertelmehrheiten schwierig zu halten."

Mitterlehner: "Respektabel"
Auch ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner zeigte sich am Freitagabend mit dem Ergebnis zufrieden: "Angesichts der Tatsache, dass jetzt überall mehr Kandidatengruppen angetreten sind, finde ich es respektabel." Es sei positiv, dass der Wirtschaftsbund in allen Ländern die absolute Mehrheit gehalten habe und alle Präsidenten stellen werde.

Was Verluste des Wirtschaftsbundes angehe, "wird man sich ansehen müssen, was die Ursachen sind", alles in allem sehe er das Ergebnis aber als Erfolg. An den Ergebnissen könne man ablesen, dass es wohl verschiedene Ursachen gebe. Schuldzuweisungen an die Bundespolitik will er nicht gelten lassen: "Ich will auf das Spiel Landes- und Bundespolitik nicht eingehen. Wir sind seitens der Bundespolitik nicht angetreten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden