Mi, 18. Oktober 2017

Happy End

27.02.2015 18:57

Gans nach zwei Wochen von Dose befreit

Zehn Tage lang entwischte die Gans mit der Dose im Schnabel allen willigen Helfern. Nun hatten zwei Zoo-Mitarbeiter Erfolg, das geschwächte Tier ist nach der Operation wohlauf. Nach einem Aufenthalt in Hellbrunn soll die Gans zu ihren Artgenossen am Leopoldskroner Weiher zurückkehren.

"Gans" schöne Aufregung Freitag zu Mittag rund um den Leopoldskroner Weiher. Eine Frau berichtete dem Zoo, dass das arme Tier mit der Red Bull - Dose am Schnabel sich vor dem dortigen Restaurant ausruht. Der passende Moment für die Tiergarten-Mitarbeiter Michael Gruber und Christopher Köppl. "Wir sind erst einmal vorbeigegangen, damit sie keinen Verdacht schöpft", erklärt Christopher und schildert: "Die Dame hat die Gans angefüttert, wir haben den Vogel zu zweit eingekreist und ich griff schließlich mit den Händen zu." "Das war die einfachste Methode. Mit dem Kescher hätten wir sowieso keine Chance gehabt. Gänse sind sehr clever, sie hätte sofort gewusst, was jetzt passiert. Wäre sie hochgeflogen, hätte ich meine Jacke parat gehabt und diese über sie geworfen", sagt Michael. "Sie war wohl doch schon ein wenig geschwächt", vermutet Köppl.

Zoo-Tierärztin Miriam Wiesner befreite die Gans schließlich in einer kleinen Operation aus ihrer misslichen Lage. "Von selbst hätte sie die eindeutig nicht mehr abbekommen. Wir mussten die Getränkedose herunter schneiden", so die Veterinärin. Wie sich gezeigt hat, dürfte zu Beginn sogar die Zunge in der Dose gesteckt sein. Irgendwie schaffte es die tapfere Gans aber, diese herauszubekommen.

Federvieh darf sich im Tiergarten erholen
"Soweit geht es ihr recht gut", beruhigt Wiesner. Die Dose hinterließ allerdings eine Wunde in ihrem Schnabel, die fachgerecht versorgt wurde. Probleme wird der Vogel deshalb aber in Zukunft bei der Futteraufnahme nicht haben. Zehn Tage lang beschäftigte das Tier den Zoo Salzburg. "Unsere Mitarbeiter sind immer wieder hingefahren und haben nach der Gans geschaut. Auch in ihrer Freizeit", freut sich Sabine Grebner, Geschäftsführerin , dass dem Federvieh nun geholfen werden konnte. Zwei bis drei Tage wird die gerettete Gans in Hellbrunn bleiben und sich dort erholen. Dann kehrt sie wieder an den Leopoldskroner Weiher zu ihren Artgenossen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).