So, 19. November 2017

Eltern nachlässig

28.02.2015 06:00

Masern-Impflücke klafft bei 20- bis 45-Jährigen

Überstehen Kinder das Säuglingsalter ohne Masern sind es nur noch zwei Spritzen, um einen lebenslangen Schutz vor der jetzt zurückkehrenden gefährlichen Krankheit zu bekommen. Doch die zweite Injektion vergessen viele Eltern, die selbst der größten „Impflücke“ in OÖ angehören, und lassen ihre Kinder ungeschützt.

82 Prozent der Eltern lassen in Oberösterreich ihre Kinder, wenn sie ein Jahr alt werden, gegen Masern impfen – zumindest die erste Injektion. Die zweite Spritze etwa ein Monat später bekommen aber nur noch 75 Prozent der Kleinkinder. "Warum so viele Eltern auf die zweite, aber notwendige Immunisierung verzichten, ist nicht nachvollziehbar", sagt Elisabeth Bischof vom Gesundheitsamt des Landes Oberösterreich. Hier würde man sich eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent wünschen, um die Masern "ausrotten" zu können.

Doch die gefährdetste Altersgruppe ist die der 20- bis 45-Jährigen, die oft gar nicht oder nur teilimmunisiert sind. Deshalb läuft derzeit eine Kampagne im Land, bei der der Impfstoff gratis abgegeben wird, um die Impflücke zu schließen. Wie aggressiv die Viren sind, zeigt sich bei den aktuellen Fällen in Oberösterreich. Nur ein Fall blieb in Braunau auf einen Patienten beschränkt. Die anderen beiden "Ausbrüche" hatten insgesamt acht Krankheitsfälle in zwei Familien in Braunau und Wels zur Folge. "Jeweils schleppte eine Person die Viren in eine ungeimpfte Familie ein und die anderen steckten sich an", erklärt die Gesundheits-Expertin.

Viren in Europa nie ganz ausgerottet
Da es keine weitere Ausbreitung gab, wurden die Erreger nicht genau bestimmt und man weiß nicht, woher sie stammen. Während die USA als masernfrei galten, waren die Viren in Europa nie ganz ausgerottet. Und wegen der aktuellen Impfmüdigkeit kommen sie nun verstärkt wieder zurück. Nur Babys, bei denen Masern die größten Komplikationen auslösen, dürfen nicht immunisiert werden. Sie sind geschützt, wenn ihre Bezugspersonen geimpft sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden