Di, 17. Oktober 2017

1 Jahr Haft für Paar

27.02.2015 15:34

An der Grenze mit zwei Kilo Haschisch erwischt

Kein Job, kein Geld, keine Perspektive – und den Drogen verfallen. Ein Innsbrucker Paar sah den einzigen Ausweg darin das Bindeglied zwischen der Innsbrucker und Turiner Suchtgiftszene zu bilden. Die beiden wurden bei einer Schmuggelfahrt erwischt und fassten am Freitag am Innsbrucker Landesgericht je ein Jahr Haft aus.

Die Innsbrucker Suchtgiftszene wird hauptsächlich aus dem norditalienischen Raum „beliefert“. Meist sind es Nordafrikaner, die sowohl in Innsbruck als auch in Turin die Fäden ziehen. Den riskantesten Teil übernehmen die Gauner aber nicht selbst – mit ein paar Euro ködern sie Abhängige, die dann die Schmuggelfahrten durchführen. Eine in Innsbruck lebende Deutsche (19) war ein williges Opfer: Im August 2014 fuhr sie das erste Mal nach Turin, um Cannabis zu holen. Es ging alles gut und so weihte sie ihren Lebensgefährten, einen 20-jährigen Innsbrucker, ein.

Polizei wartete kurz nach der Grenze

Am 17. September sollte der zweite Drogen-Import stattfinden. Doch die Innsbrucker Polizei war der Szene schon längst auf den Fersen. Das Paar wurde kurz nach der Einreise in Steinach kontrolliert und festgenommen. Sie hatten knapp 2 Kilo Cannabis und 50 Gramm Kokain dabei. Am Freitag wurde das Paar am Landesgericht Innsbruck zu je einem Jahr Haft verurteilt. Nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden