Do, 23. November 2017

Beginn am 1. März

27.02.2015 14:47

Caritas startet Haussammlung mit 3300 Freiwilligen

Seit 67 Jahren führt die Caritas alljährlich die Haussammlung durch. Im März schwärmen wieder 3300 Freiwillige in ganz Tirol aus, um für Caritas-Hilfsprojekte im eigenen Land um Spenden zu bitten. 1,1 Million Euro kamen im Vorjahr zusammen. Geld, das unter anderem als Soforthilfe für Tiroler in Not verwendet wird.

"Iatz kimmt er wieder, so wie der Langes, der Frühling." Mit diesem Satz wird Innsbrucks Caritas-Direktor Georg Schärmer jedes Jahr von einem Herrn begrüßt, an dessen Tür er im Rahmen der Haussammlung klopft.

100.000 Spender, 6000 Hilfesuchende

Schärmer ist einer von 3300 Haussammlern (2400 Diözese Innsbruck, 900 Erzdiözese Salzburg), die ab 1. März wieder in Tirol unterwegs sind. Das Bild der Frühlingsboten gefällt dem Caritas-Direktor besonders gut. Für ihn hat die Aktion, die von Freiwilligen getragen wird, sogar das Zeug zum Unesco-Weltkulturerbe: "Die Haussammler sind Botschafter der Not im eigenen Land. Sie sind aber vor allem Botschafter der Solidarität und Liebe. Sie sind die Klammer zwischen den 100.000 Spendern und 6000 Hilfesuchenden, die im Jahr an unsere Türen klopfen."

Geld für Sozialmärkte, Demenzberatung, Soforthilfe

Die Spenden fließen in Caritas-Einrichtungen wie Sozialmärkte, Familienhilfe oder Demenzberatung. Sie werden aber auch für Soforthilfe eingesetzt, wenn Tiroler Familien etwa durch einen Krankheitsfall in finanzielle Not geraten. "Das Geld fließt in die Regionen zurück. Rasche Hilfe vor Ort ist besonders wirksam – das wissen wir aus unserer Arbeit. Oft versteckt sich die Armut, sie ist aber auch in Tirol da", verweist Salzburgs Caritas-Direktor Johannes Dines auf die Notwendigkeit von Hilfsprojekten im eigenen Land.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden