So, 25. Februar 2018

Von Kollegen ertappt

27.02.2015 16:32

Polizist mit 2,18 Promille am Steuer erwischt

Ganz schön tief ins Glas geschaut hat ein Polizist in der Nacht auf Freitag in Salzburg. Als der Beamte vor einem Wirtshaus ins Auto steigen wollte, wurde er von Kollegen angehalten - der Alkotest ergab satte 2,18 Promille! Damit nicht genug, randalierte der Betrunkene zuerst und wollte dann auch noch wegfahren. Festnahme!

Um drei Uhr früh hatte der privat unterwegs gewesene Kommandant einer Polizeiinspektion in Linz das Gasthaus in der Stadt Salzburg verlassen. Beim Einsteigen ins Auto auf dem Parkplatz vor dem Lokal wurde er von einer Funkstreife angehalten. Die uniformierten Kollegen staunten dann bei der Kontrolle nicht schlecht: Der Alkotest ergab 2,18 Promille!

Alkosünder ließ die Fäuste sprechen
Doch der so gar nicht reuige Beamte zeigte sich mit der Amtshandlung nicht einverstanden und begann die Polizisten in der Mozartstadt wüst zu beschimpfen. Aus der eigentlichen "Verwaltungsübertretung" samt Führerscheinabnahme wurde ein handfester Streit, der derart eskalierte, dass der Alkosünder schließlich sogar mit Körpergewalt zu Boden gerungen und überwältigt werden musste. Da er dabei Schürfwunden davontrug, wurde er dem Amtsarzt vorgeführt. Das war aber noch immer nicht alles...

Denn als der Einsatz eigentlich schon erledigt war und der betrunkene Polizist von seinen Kollegen mit einer Reihe von Anzeigen auf freiem Fuß - unter anderem wegen Körperverletzung - weggeschickt werden sollte, hatte er die nächste Schnapsidee: Er wollte erneut mit dem Auto wegfahren. Daraufhin setzte es dann die Festnahme.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden