Do, 19. Oktober 2017

Marihuana angebaut

27.02.2015 14:10

Mutter und Tochter als Drogendealer entlarvt

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Gemeinsam mit ihrer 21 Jahre alten Tochter hat eine 50-jährige Frau im oberösterreichischen Perg ein blühendes, allerdings auch illegales Geschäft mit Cannabis aufgezogen. Rund 30 Kilo Marihuana soll das Duo von Anfang 2010 bis Dezember 2014 produziert und an den Mann gebracht haben. Bei einer Hausdurchsuchung kam die Polizei den beiden schließlich auf die Schliche. Die Mutter sitzt in Haft, die Tochter wurde angezeigt.

Der Ort für die Cannabiszucht war nicht schlecht gewählt: Ein ehemaliger Bauernhof bot genügend Platz für die großflächige Indoor-Plantage. Als die Polizei im Dezember des Vorjahres eine Hausdurchsuchung auf dem Hof durchführte, staunten die erhebenden Beamten nicht schlecht: So fanden sich dort insgesamt 116 Cannabispflanzen sowie große Mengen an verkaufsfertig abgepacktem, hochwertigem Cannabiskraut.

Etwa 30 Kilogramm Gras mit einem Straßenverkaufswert von mehreren Hunderttausend Euro sollen die beiden Frauen laut Exekutive im Laufe ihrer Drogenkarriere an einschlägig vorbestrafte Händler und Konsumenten in den Bezirken Perg, Schärding und Kufstein verkauft haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).