Sa, 25. November 2017

Bei USA-Besuch

27.02.2015 11:51

Obama und Kerry lassen Netanyahu eiskalt abblitzen

US-Außenminister John Kerry zeigt deutlich, was er vom Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in der kommenden Woche in Washington hält, und begibt sich eifrig auf Reisen. Auch Präsident Barack Obama weigert sich, den israelischen Politiker zu treffen. Kerry, der die USA bereits am Wochenende verlassen will, wird zunächst in die Schweiz fliegen, um dort drei wichtigen Missionen nachzugehen: einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der Teilnahme am UN-Menschenrechtsrat in Genf und der Fortführung der Atomgespräche mit dem Iran in Montreux.

Doch die Reiselaune des US-Chefdiplomaten ist damit noch nicht erschöpft. Von der Schweiz will er dann zum nächsten diplomatischen Hotspot, Saudi-Arabien, reisen. Die zuletzt eher ramponierten Beziehungen wegen des IS, der US-Annäherung an Teheran und der Menschenrechtssituation in Riad sollen in einem Gespräch mit dem neuen König Salman geglättet werden. Auch der Jemen und andere Konfliktherde in der Region sollen hierbei thematisiert werden.

Direkt nach seinem Aufenthalt in Riad geht es dann weiter nach London, wo der US-Diplomat die Außenminister des Golf-Kooperationsrates treffen will. Auch hier steht der IS ganz oben auf der Agenda.

Dass Netanyahu die US-Topvertreter nicht treffen wird, ist ein klares Signal. Offiziell heißt es, man wolle den Eindruck vermeiden, sich kurz vor der israelischen Parlamentswahl am 17. März in die Innenpolitik des Landes einzumischen.

Obama fühlt sich übergangen
Doch der echte Grund ist explosiver: Obama ist erbost, weil Netanyahu am 3. März eine Rede im US-Kongress hält, ohne das vorher mit ihm abgesprochen zu haben. Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner, hatte den israelischen Politiker hinter dem Rücken der US-Administration eingeladen, um über die Bedrohung durch das iranische Atomprogramm zu sprechen und um vor einem Deal eindringlich zu warnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden