Di, 21. November 2017

Harte Arbeit belohnt

27.02.2015 11:31

Zweites WM-Edelmetall nimmt viel Druck von Kuttin

Cheftrainer Heinz Kuttin durfte sich in beiden Skisprung-Einzelbewerben über Edelmetall seiner Athleten freuen. "Aber ihr habt die Tage dazwischen nicht gesehen", meinte der Kärntner zur Presse mit Hinweis auf die harte Arbeit, die das Betreuerteam vor dem Gewinn von Silber durch Gregor Schlierenzauer in Falun geleistet hatte. Die Medaillen nahmen viel Druck vom Nachfolger Alexander Poitners. Den Silber-Sprung von Gregor Schlierenzauer sehen Sie oben im Video.

Stefan Kraft, der nach Bronze von der Normalschanze erneut als Mitfavorit gegolten hatte, mangelte es just bei seinem ersten Sprung im Gegensatz zur Konkurrenz an Aufwind (5. Platz), Michael Hayböck (14.) und Manuel Poppinger (32.) vermochten ihre guten Trainingsleistungen nicht umzusetzen. Doch Schlierenzauer gelang, was wohl nur sein engstes Umfeld für möglich gehalten hatten. "Ich bin völlig verwundert und verblüfft, was er heute hergezaubert hat. Damit habe ich nicht gerechnet", meinte denn auch Toni Innauer.

Lange getüftelt
Lange Zeit hatte man im ÖSV-Team getüftelt, an vielen Rädchen gedreht, alles probiert. Vorerst ohne Erfolg. Doch zwei Tage vor dem Wettkampf erwies sich ein Tipp des Co-Trainers Harald Rodlauer bei Schlierenzauer als zielführend.

"Wir haben die Kopfstellung und den Schwerpunkt der Hocke etwas verändert, die Spannung vom Rücken mehr nach vorne verlagert", schilderte der Steirer. "Gregor hat gesagt, das ist ein super Ansatz und darauf haben wir genauer hingearbeitet. Das hat bei Imitationen sehr gut funktioniert und dann auch auf der Schanze." Kuttin bestätigte die Bedeutung dieses Hinweises. "Das war anscheinend ein auslösender Punkt."

"Sensationell, wie er das heute gemeistert hat"
Der 44-Jährige gab zu, zuvor noch nie so einen Druck verspürt zu haben. Dennoch er strahlte stets großen Optimismus aus. "Wenn ich das nicht mache, macht es keiner. Das ist mein Job", meinte der erfahrene Coach und lobte Schlierenzauer für die harte Arbeit. "Sensationell, wie er das heute gemeistert hat. Das macht uns alle sehr, sehr glücklich."

Für Schlierenzauer hatte Silber, die vierte WM-Einzelmedaille in Folge seit 2009, einen hohen Stellenwert. Der Weltmeister von 2011 hatte viel investiert, die mentale Arbeit kostete ihn viel Energie. "Weil man in jeder Situation, auch wenn sie negativ ist, positiv denken muss, damit es auch hinhaut. Ich habe mir noch am Vormittag im Zimmer vorgestellt, wie ich im Wettkampf zweimal runterhüpfen werde. Es war ein stetiges Arbeiten", betonte der Rekordgewinner im Weltcup (53 Siege).

Mit "Aha-Erlebnis" zum Erfolg
Das Aha-Erlebnis, das er im Probedurchgang gehabt hätte und der Gewinn von Silber sei auch seiner Routine zuzuschreiben, meinte Schlierenzauer. "Ich war schon oft in der Situation, wenn ich Medaille gerochen habe, dass ich sie auch gemacht habe."

Am Ziel sei er bei seiner Suche nach der Topform aber keineswegs. Die Saison gut beenden und dann im Sommer ein Konzept erarbeiten mit den Erfahrungen von Falun, nannte der 25-Jährige seine Pläne. "Dann bin ich mir sicher, dass ich wieder ganz gut bin, vor allem konstant gut."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden