Sa, 21. Oktober 2017

Tscheche in Haft

27.02.2015 11:15

Entführte Kinder nach 1,5 Jahren zurück bei Mutter

Rund eineinhalb Jahre hat eine 42-jährige Oberösterreicherin um zwei ihrer vier Kinder zittern müssen: Der Vater der beiden Buben hatte die Geschwister im Juni 2013 im Alter von fünf und neun Jahren entführt und war mit ihnen untergetaucht. Im vergangenen Dezember konnte der 39-Jährige, der auch mehrere Gewalt- sowie Betrugsdelikte begangen haben soll, in Tschechien festgenommen werden. Die Kinder wurden umgehend nach Österreich gebracht, wo sie ihre Mutter endlich wieder in die Arme schließen konnte.

Wie die Polizei am Freitag bekannt gab, hatte alles in der Nacht auf den 9. Juni 2013 begonnen: Damals ging der Mann aus Tschechien brutal auf seine Ehefrau los. Sie wurde dabei schwer verletzt und zeigte den Übergriff bei der Polizei an. Noch während der Einvernahme der Oberösterreicherin packte der Tscheche die beiden älteren Kinder der Familie ins Auto und flüchtete mit ihnen nach Bayern.

Frau auf Parkplatz in Tschechien attackiert
Etwa zwei Wochen später meldete sich der Flüchtige bei seiner Ehefrau. Unter dem Vorwand, sie könne ihre Söhne sehen, lockte er sie zu einem Treffen auf einen Parkplatz nach Prag. Anstatt der verzweifelten Frau ihre Kinder zu übergeben, ging der Mann in aller Öffentlichkeit mit einem Elektroschocker auf die Mutter los, wobei sie kurz das Bewusstsein verlor. Anschließend besprühte er die benommene Frau auch noch mit einem Pfefferspray. Zeugen des Übergriffs schritten ein und alarmierten die Polizei. Der Tscheche wurde von der örtlichen Polizei festgenommen.

Vater erneut mit Kindern abgetaucht
Aufgrund der Vorfälle wurde der Frau die alleinige Obsorge der gemeinsamen Kinder zugesprochen. Am gleichen Tag wurde auch die Ehe geschieden. Der Tscheche dachte jedoch wohl nicht ans Aufgeben: Erneut schnappte sich der Mann die Kinder und ergriff mit ihnen die Flucht - zunächst nach Tschechien, dann nach Frankreich. In diversen Gastbetrieben fanden der Vater und seine Söhne über Nacht Unterschlupf, meist ohne zu bezahlen zogen sie am nächsten Tag weiter.

Wegen Online-Betrugs mit Tierfutter aufgeflogen
Im Mai 2014 übernahm das Landeskriminalamt Oberösterreich die Ermittlungen im Entführungsfall. Die Fahndung wurde auf den Schengen-Raum ausgeweitet, Bilder des Flüchtigen und der Kinder wurden veröffentlicht. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich rasch heraus, dass der Tscheche online Tierfutter unter falschem Namen anbot - und auf diese Weise Käufer in Österreich, Frankreich, Deutschland, Tschechien und der Schweiz betrogen hatte. Im Dezember erkannte ein betrogener Tscheche seinen Landsmann auf einem Fahndungsfoto wieder - und die Schlinge zog sich zu.

Der 39-Jährige wurde in einem Einkaufszentrum in Tschechien aufgespürt und festgenommen. Derzeit befindet er sich in Tschechien in Haft. Die Kinder wurden nach Österreich gebracht - sie befinden sich wieder in der Obhut ihrer Mutter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).