Di, 12. Dezember 2017

Nach 14 Jahren

27.02.2015 06:54

In Paris gestohlener Picasso in USA aufgetaucht

Ein vor 14 Jahren in Paris als gestohlen gemeldetes Gemälde von Pablo Picasso ist nun in den USA aufgetaucht. Wie die US-Behörden am Donnerstag mitteilten, sollte das 33 mal 46 Zentimeter große Bild "La coiffeuse" (Die Friseurin) über Belgien in die Vereinigten Staaten geschmuggelt werden. Der Wert des Ölbildes aus dem Jahr 1911 wird auf mehrere Millionen Dollar geschätzt.

Abgefangen wurde das Kunstwerk vom Zoll, der es den für internationalen Kunstschmuggel verantwortlichen Behörden übergab. Das Paket mit dem Bild war am 17. Dezember in Belgien aufgegeben worden - mit dem Hinweis, dass es sich beim Inhalt um Kunsthandwerk als Weihnachtsgeschenk im Wert von 30 Euro handle.

Eigentümer des Gemäldes ist Frankreich, nun soll es der französischen Regierung zurückgegeben werden. Das Centre Pompidou in Paris hatte im Jahr 2001 festgestellt, dass das Ölbild des spanischen Malers verschwunden ist. Es hatte sich zuvor in einem Lager des Museums befunden. Picasso hat einen Großteil seines Lebens in Frankreich verbracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden