Di, 21. November 2017

Im Anhaltezentrum

26.02.2015 19:42

Drogendealer erhängte sich in Polizei-Zelle

In Wien beschäftigt der mysteriöse Selbstmord des kasachischen Ex-Botschafters Rakhat Aliyev in seiner Zelle die Justizbehörden, in Linz der Tod eines 33-jährigen Suchtgift-Dealers im Polizeiarrest: Der Häftling hatte sich im Anhaltezentrum erhängt – 30 Minuten, ehe er dem Gericht überstellt worden wäre.

Reinhard H. aus Linz war Rauschgiftfahndern aufgefallen, als er über Internet Suchtgift zum Verkauf anbot. Bei den Ermittlungen in der Wohnung des Verdächtigen stellten die Polizisten fest, dass er per Internet auch Geräte und Chemikalien zur Herstellung der Todesdroge Chrystal Meth bestellt und per Paketdienst geliefert bekommen hat. Zudem hatte der 33-Jährige mit einer Indoor-Plantage auch 3,3 Kilo Marihuana hergestellt. Der Verdächtige wurde festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert. Als er am Abend ins Gefangenenhaus des Landesgerichts überstellt werden sollte, war er tot: Er hatte sich eine halbe Stunde zuvor in seiner Einzelzelle mit einem Handtuch am Fenstergitter erhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden