Di, 17. Oktober 2017

Ohne Probleme

26.02.2015 19:38

Federer und Djokovic stehen in Dubai im Halbfinale

Titelverteidiger Roger Federer ist am Donnerstag fast kampflos ins Halbfinale des ATP-500-Turniers in Dubai eingezogen und auch der topgesetzte Novak Djokovic hatte leichtes Spiel. Federer-Gegner Richard Gasquet (FRA) gab nach nur 20 Minuten beim Stand von 1:6 auf, Djokovic war nach einem 6:1, 6:1 über den Türken Marsel Ilhan nicht gefordert.

Federer trifft nun in der Runde der letzten vier auf den 18-jährigen Borna Coric, der zuvor Andy Murray mit einem glatten 6:1, 6:3-Erfolg überrascht hatte. Djokovic bekommt es im Kampf um den Einzug ins Finale mit dem als Nummer vier gesetzten Tschechen Tomas Berdych zu tun.

Gasquet war kein Prüfstein für Federer, zumal der Franzose bereits nach seinem hart erkämpften Achtelfinal-Erfolg über Roberto Bautista Agut über Rückenprobleme geklagt hatte. "Die 20 Minuten heute waren ein bisschen wenig für einen Test", stellte Federer fest. "Aber ich habe den Ball wie gestern gut getroffen." Vor dem ersten Match gegen Coric ist der Altmeister und 17-fache Grand-Slam-Sieger jedenfalls gewarnt.

"Er scheint sich wirklich steigern zu können, wenn er gegen die Topleute spielt", sagte Federer, der das Spiel Corics gegen Murray nicht sah. "Das Resultat sagt aber genug aus. Diese Botschaft habe ich zur Kenntnis genommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden