Di, 12. Dezember 2017

90 Millionen Euro

26.02.2015 17:03

Swarovski investiert kräftig in Standort Wattens

Knalleffekt bei Swarovski! Nach einer umfassenden Überarbeitung der internationalen Produktionsstrategie in den vergangenen Monaten wird die Produktion künftig am Stammsitz Wattens sowie im neuen Werk in Serbien (Eröffnung im heurigen Herbst) konzentriert.

Die Wettbewerbsbedingungen in China würden es für Swarovski zunehmend schwierig machen, mit den eigenen hohen Ansprüchen an Geschäftsethik und Qualität kostendeckend zu produzieren. Das Unternehmen habe sich daher zur Schließung des Werkes in Jingshang entschlossen. Die Belegschaft wurde Donnerstag informiert. Auch das Werk in Tschechien werde noch heuer schließen.

Produktion in Wattens und Serbien

Die Produktion soll also künftig am Stammsitz in Wattens sowie in Serbien zusammengezogen und vorangetrieben werden. "Wir setzen auf die Stärkung und den Ausbau von Wattens", bekennt sich Markus Langes-Swarovski, Mitglied des Swarovski Executive Board, zum Standort Tirol. Neben dem sich in der finalen Phase befindlichen Ausbau der Swarovski Kristallwelten seien in den nächsten Jahren auch beträchtliche Investitionen im Produktionsbereich am Stammwerk in Wattens vorgesehen.

90 Millionen Euro für Ausbau der Infrastruktur

"Wir wollen Wattens als Zentrum unserer globalen Produktion weiterentwickeln und langfristig absichern." So sollen die Innovations- und Technologiekompetenz künftig in Tirol konzentriert und ausgebaut werden. Insgesamt wird Swarovski im Laufe der nächsten drei Jahre rund 90 Millionen Euro in die Produktionsinfrastruktur in Wattens investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden