Di, 21. November 2017

Stirbt langsam aus

26.02.2015 13:29

Japaner erweisen Roboterhund Aibo die letzte Ehre

2006 wurde die Produktion eingestellt, im März vergangenen Jahres schlossen die letzten "Kliniken". Seitdem "sterben" in Japan immer mehr Exemplare von Sonys Roboterhund Aibo. In buddhistischen Zeremonien mit Räucherstäbchen und Gebeten erweisen Priester dem künstlich intelligenten Spielzeug, dem Besitzer eine "Seele" nachsagen, nun die letzte Ehre.

Die erste Charge Aibos rollte im Juni 1999 in Japan vom Band. Der Roboter mit sich selbst entwickelnder "Hunde-Persönlichkeit" erwies sich als durchschlagender Erfolg: Die ersten 3.000 Exemplare waren trotz des hohen Anschaffungspreises von umgerechnet knapp 2.000 Euro binnen 20 Minuten ausverkauft. Im Laufe der folgenden Jahre verkaufte Sony mehr als 150.000 Stück, ehe die Produktion des Robo-Vierbeiners 2006 im Zuge von Konzernumstrukturierungen eingestellt wurde.

Ersatzteile werden knapp
Die Versorgung mit Ersatzteilen gewährleistete Sony zunächst in sogenannten Aibo-Klinken, ehe der japanische Elektronikkonzern auch diese im Vorjahr schloss. Seitdem kranken immer mehr Aibos an Altersschwäche, wie die britische "Daily Mail" berichtet. Viele besorgte Besucher wenden sich deshalb an A FUN, ein von ehemaligen Sony-Ingenieuren gegründetes Reparaturunternehmen für den Robo-Wauwau.

Das Wort Reparatur hören die Mitarbeiter von A FUN allerdings weniger gerne. Aibo-Besitzer würden sie eher als Ärzte denn als Techniker betrachten. "Für ihre Besitzer sind Aibos keine Haushaltsgeräte", zitiert die Zeitung den 61-jährigen Hiroshi Funabashi, "sie betrachten sie offensichtlich als Familienmitglied".

"Organspenden" als letzter Ausweg
Doch auch diesen "Familienmitgliedern" können die Techniker immer seltener helfen. Dutzende Aibos befinden sich aktuell in stationärer Behandlung, über 180 stehen auf der Warteliste. Doch es mangelt zunehmend an Ersatzteilen, um sie aufzupäppeln. Die einzige Hoffnung sind demnach "Organspenden" von toten Aibos.

"Seelenwanderung"
19 von ihnen, aufgebahrt auf einem Altar, ist nun im 450 Jahre alten Kofukuji Tempel in Tokio die letzte Ehre erwiesen worden – damit ihre "Seele" gemäß dem buddhistischen Glauben in den neuen alten Aibo-Körper übergehen kann. Was Europäern derzeit noch seltsam anmuten mag, könnte mit zunehmendem Fortschritt auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und der Verbreitung von Robotern eines Tages jedoch auch hierzulande Alltag sein. A-FUN-Mitarbeiter Funabashi ist jedenfalls überzeugt: "Wir müssen erkennen, dass es keine gewöhnlichen elektronischen Geräte sind."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden