Di, 20. Februar 2018

Wahlkampf kurios

26.02.2015 13:05

Großer Politwirbel wegen kleinen "Telefon-Irrtums"

Die Landtagswahl wirft ihre Schatten voraus. Der Polit-Ton wird rauer. Die "Roten" werfen den "Schwarzen" nun fiese Tricks vor, um den SP-Landeschef in Misskredit zu bringen. Demnach sollen Unternehmer angeheuert worden sein, geharnischte Leserbriefe gegen Hans Niessl zu verschicken. "Alles ein Irrtum", so die VP.

Den Fall ins Rollen brachte ein Unternehmer, der sich in die Rolle des "Niessl-Vernaderers" gedrängt fühlte. Er sei aus der VP-Zentrale kontaktiert worden, angeblich im Auftrag von VP-Geschäftsführer Sagartz. Mit bösen Leserbriefen an Redaktionen vor allem von Wochenzeitungen sollte gegen Niessl Stimmung gemacht werden. So hat der Geschäftsmann den Anruf verstanden. Dabei wollte er nicht mitspielen und warnte die SP. "Konkret ging es um Kritik an unserem Modell, das Arbeitslosen über 50 via Gemeinden zu Jobs verhelfen soll", so SP-Landesgeschäftsführer Hergovich. Er schäumt: "Eine solche Schmutzkampagne gegen Niessl ist ungeheuerlich!"

Die VP klärt die Causa auf. "Weil Niessl angekündigt hatte, nur SP-Gemeinden zu fördern, erreichten uns viele empörte Anrufer. Wir sagten ihnen, sie sollten ihre Meinung Niessl selbst schreiben", erläutert Sagartz. Als ein Parteimitarbeiter einen VP-Kommunalpolitiker, der sich ebenfalls beklagt hatte, anrufen sollte, landete er jedoch – aufgrund der Namensgleichheit – beim eingangs erwähnten Unternehmer. Fazit: Riesenwirbel um einen Irrtum!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden