Mo, 18. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

26.02.2015 13:09

Fremdwährungskredit: Zins-Wunschkonzert für Bank?

Da die Zinsen für Fremdwährungskredit stark gefallen sind, könnte demnächst die Situation entstehen, dass die Banken Minus-Zinsen an die Kreditnehmer bezahlen müssen. Dagegen wollen sie sich aber wehren!

Einerseits haben die Banken nichts dagegen, dass Häuslbauer mit Fremdwährungskrediten in die Bredouille geraten sind, nachdem die Stützung des Schweizer Franken weggefallen ist. Immerhin verdienen sie ja gut dabei! Andererseits wollen sich die Geldinstitute nun aber gegen mögliche Minus-Zinsen wehren. Der Zinssatz für Femdwährungskredite wird demnächst unter Null gehen. Und dann müssten die Banken den Kreditnehmern Negativ-Zinsen bezahlen!

Eine große Bank hat ihren Kunden deshalb schon einmal per Schreiben mitgeteilt, dass nach ihrer Rechtsauffassung immer der Kreditnehmer und niemals der Kreditgeber Zinsen zu bezahlen habe. Quasi ein Zinsen-Wunschkonzert für die Bank. Nicht nur Konsumentenschützer dürften da anderer Meinung sein...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden