Mi, 18. Oktober 2017

Attentat in Kabul

26.02.2015 08:08

2 Tote bei Anschlag auf türkisches Diplomatenauto

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag auf ein türkisches Diplomatenfahrzeug in der afghanischen Hauptstadt Kabul zwei Menschen mit in den Tod gerissen. Der Angreifer sprengte sich Donnerstag früh in der Nähe der iranischen Botschaft in die Luft, wie die Polizei mitteilte. Ein türkischer Staatsbürger und ein afghanischer Passant seien getötet worden.

Die Straße vor der iranischen Botschaft wurde nach der Explosion gesperrt. Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban.

Zuletzt war in Kabul Anfang Jänner ein Selbstmordattentat verübt worden. Bei dem Angriff auf ein Fahrzeug der EU-Polizeimission wurde ein Passant getötet.

Zum Jahreswechsel war nach 13 Jahren der NATO-geführte ISAF-Kampfeinsatz in Afghanistan von der Nachfolgemission "Resolute Support" abgelöst worden. Die afghanischen Einsatzkräfte sind seitdem selbst für die Sicherheit im Land verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).