Mo, 11. Dezember 2017

Rätsel um Tagebuch

25.02.2015 19:30

Aliyev: Zweifel an Selbstmord-Variante bleiben

Für Justiz, Polizei und Staatsanwaltschaft steht es eindeutig fest: Rakhat Aliyev, der Ex-Botschafter Kasachstans, hat in seiner Zelle Selbstmord verübt. Doch bei vielen bleiben Zweifel – vor allem bei seinen Rechtsanwälten. Sie fordern gesonderte Untersuchungen der sichergestellten Beweismittel und eine Privatobduktion. Rätsel gibt auch ein verschwundenes Tagebuch Aliyevs auf.

Die Ermittlungen der Behörden haben keinen Hinweis auf Fremdverschulden erbracht. Überprüft wurden die Videoaufzeichnungen von den vor der Zelle Aliyevs installierten Kameras, weiters die Protokolle über die Öffnung der Türen. Ergebnis: Die Zellentür war zwischen Montag um 17.30 Uhr und Dienstag um 7.20 Uhr verschlossen. Da wurde Rakhat Aliyev tot im Bad aufgefunden. Erhängt an Mullbinden. Ausständig sind nur noch chemische Blutuntersuchungen auf Drogen und Medikamente.

Rätsel um Aliyevs Tagebuch
Rakhat Aliyev saß seit Anfang Juni 2014 in U-Haft - wegen Verdachts des Doppelmordes. Als Teilhaber einer kasachischen Bank in Almaty soll er zwei korrupte Manager tagelang gefoltert und dann getötet haben. Was er aber immer bestritten hat. Seine Gedanken zu dem Fall hat Aliyev in einem Tagebuch festgehalten, um das jetzt gestritten wird. In seiner Zelle gefunden wurde es nach seinem Tod nicht. Doch Anwalt Klaus Ainedter erklärt: "Ich habe dieses Tagebuch selbst gesehen."

Und zwar Ende Juni 2014, als Rakhat Aliyev in das Spital der Barmherzigen Brüder eingeliefert wurde. Ainedter: "Mein Mandant hat mich damals ersucht zu klären, warum Seiten dieses Tagebuches herausgerissen wurden und verschwunden sind." Doch Rückfragen bei der Anstaltsleitung verliefen im Sand. Niemand habe etwas entfernt, hieß es.

Anwalt Ainedter fordert Privatobduktion
Anwalt Klaus Ainedter: "Weil für uns der Selbstmord so unverständlich bleibt, wollen wir eine Privatobduktion und die Überprüfung der Videobänder durch eigene Gutachter. Unverständlich ist für uns der Selbstmord auch, weil Aliyev so viele Pläne hatte. Und am Dienstag hätte er bei einer Vorführung zu einer Zeugenaussage auch seine Frau getroffen." Sollte Aliyev tatsächlich Selbstmord verübt haben, bliebe als mögliche Erklärung demnach nur, dass er durch Drohungen gegen seine Frau und seine zwei Kinder in den Tod getrieben wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden