Fr, 24. November 2017

Mitten in Linz

26.02.2015 06:00

Glocken-Kläger sind auch spielende Kinder zu laut

Wer nicht dort wohnt, wird es wohl nicht verstehen: Jener Linzer Architekt, der – wie berichtet – erwirkt hat, dass die Domglocken nun bei Nacht weniger und leiser schlagen, verklagte auch das benachbarte Jugendzentrum der Diözese, weil die Kids am Fußballplatz zu laut wären. Nun wird ein Lärmschutz errichtet.

Das Jugendzentrum "Stuwe" in der Linzer Steingasse besteht seit vielen Jahren. Bei Schönwetter tummeln sich die Kids am zugehörigen Fußballplatz – und stören damit die Ruhe von Wolfgang Lassy, der dahinter wohnt. Das Aufprallen der Bälle wäre ihm zu laut – genau wie die Glocken des Mariendoms, die ihm - wie berichtet - in der Nacht den Schlaf rauben. Außergerichtlich haben die Streitparteien am Dienstag vereinbart, dass die Glocken künftig weniger schlagen werden. Nur einen Tag später traf Lassy vor Gericht auf die Vertreter des "Stuwe". Der Prozess dauerte nur kurz, danach gab’s eine Diskussion ohne Richter. Herausgekommen ist, dass beim Platz neue Lärmschutzmaßnahmen errichtet werden. Die Kosten teilen sich Lassy und "Stuwe". Uneinig ist man sich über die Mittagsruhe. Am 13. April gibt es erneut ein Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden