So, 22. Oktober 2017

Hohe Aschewolke

25.02.2015 17:48

Mexiko: Flughafen nach Vulkanausbruch geschlossen

Nach einer heftigen Eruption des mexikanischen Vulkans Popocatepetl ist der Flughafen der Stadt Puebla vorübergehend geschlossen worden. Am Mittwochmorgen habe der Vulkan eine kilometerhohe Aschewolke ausgestoßen, teilte der Leiter des Zivilschutzes mit.

Wegen herabfallender Asche mustte der Flughafen Puebla südöstlich von Mexiko-Stadt seinen Betrieb einstellen. Mehrere Flüge wurden gestrichen, wie der Flughafenbetreiber Asa mitteilte. Nach Reinigungsarbeiten auf den Start- und Landebahnen wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

Vulkan seit 1994 wieder verstärkt aktiv
Der Popocatepetl ("Rauchender Berg") ist nach längerer Ruhe seit 1994 wieder verstärkt aktiv. Der letzte große Ausbruch an dem 5.452 Meter hohen Vulkan ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten Tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).