Do, 14. Dezember 2017

AHS-Neuanmeldungen

25.02.2015 15:52

Kein Geld für Privatschulen: Anmeldungen sinken

Rund 8470 Kinder besuchen ab Herbst erstmals ein Wiener Gymnasium – das sind knapp 450 Anmeldungen mehr als im Vorjahr. Für die Privat-AHS heißt es diesmal allerdings "nachsitzen": Sie büßen knapp fünf Prozent der Schul-Anmeldungen ein.

Aktuell besuchen etwa 15 Prozent aller Gymnasiasten Wiens eine private. Doch immer mehr Eltern schwänzen das Angebot. Während in den privaten Gymnasien Albertus Magnus und De La Salle Schule Marianum viele Sessel leer bleiben, können die AHS Geblergasse und Parhamerplatz (17. Bezirk) den Anmelde-Boom kaum bewältigen. Die Gründe: Den Eltern fehlt das Geld. Und: Das Ganztagesangebot – einst ein "Alleinstellungsmerkmal" privater Schulen – gibt es nun genauso an vielen öffentlichen Gymnasien.

Allein aus dem Nachbarbundesland drängen 350 neue Schüler in die Wiener Gymnasien. Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl: "97 Prozent werden in die AHS ihrer Wahl aufgenommen – das ist ein Erfolg. Trotzdem gibt es Probleme. So etwa durch die niederösterreichischen Schüler, die Druck auf die Platzsituation machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden