Do, 22. Februar 2018

Leere Flüsse

25.02.2015 21:50

WWF: Fischotter wird als Sündenbock missbraucht

Die große Tagung der Fischereiwirtschaft findet dieser Tage in Graz statt – und der WWF ortete schon im Vorfeld, dass da einmal mehr der Fischotter für leere Flüsse verantwortlich gemacht wird. "Das ist der komplett falsche, unnatürliche Ansatz“, so die Fachleute.

Seit Jahren schon kommt ja der Vorwurf, der Fischotter fresse die Flüsse leer und müsse daher bekämpft werden – für Kritiker daran ein komplett unnatürlicher Zugang zum Problem: "Der Fischotter ist immer schon in Österreich heimisch, teilt sich seit jeher mit den Fischen problemlos den Lebensraum", so (nicht nur) die WWFler.

Wasserkraft und Schadstoffe schuld
Dass die Fischereierträge geringer würden, sei vielmehr auf Wasserkraftwerke, Regulierung, Schadstoffe und Klimaerwärmung zurückzuführen. Den Fischotter zu bekämpfen sei eine zusätzliche naturferne Maßnahme. "Wir hoffen, dass die Fischerei den Weg zu einer naturnahen Bewirtschaftung einschlägt, und sind gerne bereit, uns mit unserem Know-how daran zu beteiligen", bietet der WWF an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).