Do, 23. November 2017

Armutsfalle

25.02.2015 15:44

Debatte um Gratis-Nachhilfe

Satte zehn Millionen Euro investieren steirische Eltern jedes Jahr in die Betreuung ihrer Kinder durch Nachhilfelehrer. Und die Kosten dafür steigen und steigen: Bis zu 50 (!) Euro verlangen Professoren bereits für eine Stunde. Das bringt viele steirische Familien in finanzielle Nöte – und ruft jetzt die Politik auf den Plan.

Aus Anlass einer Konferenz zur Armut fordern die steirischen Grünen kostenlose Nachhilfe in der Steiermark. Denn die soziale Herkunft entscheide stark über den weiteren Bildungs- und Lebensweg, wie deren Klubobfrau im Landtag, Sabine Jungwirth, formuliert: „Unzureichende bzw. schlechte Ausbildung kann in die Armut führen oder bestehende Armut verfestigen!“

Via Antrag im Landtag will sie nun erreichen, dass steirische Pflichtschüler nach Wiener Vorbild in den Genuss von Gratis-Lernunterstützung kommen.

Dem kann der politisch zuständige Bildungslandesrat Michael Schickhofer (SPÖ) allerdings nichts abgewinnen. Vielmehr habe man bereits 100 zusätzliche Lehrerdienstposten geschaffen, um Extra-Förderunterricht im Ausmaß von 2000 Wochenstunden an unseren Pflichtschulen anbieten zu können. „Mir ist wichtig, dass Nachhilfe von Pädagogen direkt in den Schulen angeboten wird“, so Schickhofer, private Anbieter seien nur „die zweite Wahl“.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden