Mi, 18. Oktober 2017

180-Grad-Wendung

26.02.2015 16:43

Verwirrung um Pegida-Demo in Bregenz

Die Pegida hat in Vorarlberg den Rücktritt vom Rücktritt vollzogen. Nachdem eine auf ihre Anonymität pochende Frau ihre Demo-Anmeldung für den 22. März am Mittwoch zurückgezogen hatte, meldete sie am Donnerstag neuerlich eine Versammlung - wieder für den 22. März - in Bregenz an. Das behördliche Verfahren werde nun wieder aufgenommen, teilte die Polizei mit.

Laut Versammlungsgesetz muss der Versammlungsleiter während einer Demonstration für die Wahrung des Gesetzes und für die Aufrechterhaltung der Ordnung Sorge tragen. Diese Verantwortung war der Vorarlbergerin im Organisationsgespräch mit der Landespolizeidirektion zunächst wohl zu groß. Nach der Besprechung mit der Polizei am Mittwoch zog sie die Anmeldung für die Pegida-Demonstration zurück.

Am Donnerstag vollzog sie dann die 180 Grad-Wendung. Sie meldete erneut eine Versammlung in der Landeshauptstadt Bregenz an. Was die Frau zu ihrem Umdenken bewogen hat, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).