Di, 21. November 2017

Trotz Zusagen an EU

25.02.2015 11:19

Griechen stoppen Privatisierung von Energiefirmen

Die griechische Regierung will einem Minister zufolge trotz ihrer Zusagen an die Euro-Partner die Privatisierung von zwei Staatsunternehmen stoppen. Energieminister Panagiotis Lafazanis sagte der Zeitung "Ethnos", weder beim Stromversorger PPC noch beim Netzbetreiber Admie werde der Verkauf vollzogen.

Als Interessenten galten der chinesische Staatskonzern SGCC und der italienische Netzbetreiber Terna. "Die Unternehmen haben keine bindenden Angebote vorgelegt", erklärte Lafazanis zum ursprünglich geplanten Verkauf von 66 Prozent der Admie-Anteile. "Daher kommt es nicht zu einem Abschluss. Das Gleiche gilt für PPC."

Lafazanis ist gemeinsam mit Finanzminister Yanis Varoufakis für die Privatisierungen zuständig. Am Dienstag hatte ein Sprecher des Finanzministeriums erklärt, über die Verkäufe werde auf Einzelfallbasis entschieden.

Griechenland hatte sich in den vergangenen Tagen mit seinen Euro-Partnern auf eine Verlängerung der staatlichen Milliardenhilfen geeinigt. Dabei sagte die Regierung in Athen unter anderem zu, bereits laufende Privatisierungen durchzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden