Sa, 21. Oktober 2017

"Wanted by the FBI"

25.02.2015 10:55

Drei Mio. Dollar Kopfgeld auf Hacker ausgesetzt

Die amerikanische Bundespolizei macht mit einem gigantischen Kopfgeld Jagd auf einen mutmaßlichen Cyberkriminellen: Das FBI hat eine Belohnung von bis zu drei Millionen Dollar für Hilfe bei der Suche nach dem russischen Hacker Jevgeni Michailowitsch Bogatschew ausgeschrieben. Der 31-Jährige soll als Administrator das Botnetz "GameOver Zeus" betrieben haben.

Der Verdächtige werde in Russland vermutet, erklärte die US-Bundespolizei am späten Dienstag. Letzter bekannter Aufenthaltsort sei die Stadt Anapa in der Region Krasnodar am Schwarzen Meer gewesen, auf dem er gerne mit einem Boot unterwegs sei. Wer Informationen habe, die zur Verhaftung oder Veurteilung des 31-Jährigen führen, solle sich an das FBI oder die nächstgelegene US-Botschaft wenden, so die Bundespolizei auf ihrer Website.

Bogatschew wird vorgeworfen, über eine Millionen Computer mittels eines Trojaners infiziert und für Cyberattacken zu einem sogenannten Botnetz namens "GameOver Zeus" zusammengeschaltet zu haben, das darauf spezialisiert war, Kontodaten, Passwörter und andere Informationen aus dem Online-Banking abzugreifen. Der Schaden habe über 100 Millionen Dollar betragen, so das FBI.

Das Botnetz soll auch eine tragende Rolle bei der Verbreitung und Koordination der Schadsoftware "CryptoLocker" gespielt haben. Diese verschlüsselt Dateien auf infizierten Windows-Rechnern, um dann von den "ausgesperrten" Eigentümern Lösegelder von mehreren hundert Euro für die Entschlüsselung zu fordern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).