Sa, 18. November 2017

Heimlich geraucht

24.02.2015 17:53

Feuer im AKH Linz: Opfer war nicht zu retten

Die Chancen standen von Anfang an nicht recht gut: Jener betagte Patient (74), der in seinem Spitalsbett im Linzer AKH vor gut einer Woche plötzlich in Flammen stand – die „Krone“ berichtete –, ist tot. Der Pensionist war beim heimlichen Rauchen in seinem Einzelzimmer eingeschlafen und hatte so den Brand ausgelöst.

Zehn Tage nach dem Brand in einer Krankenstation im Linzer AKH gaben die Ärzte den Kampf um das Leben des Pensionisten (74) auf. Wie berichtet, war der Patient in eine Spezialklinik nach Wien gebracht worden, weil er im auf Brandverletzte spezialisierten Unfallkrankenhaus in Linz wegen Bauarbeiten nicht behandelt werden konnte.

Der Zwischenfall, bei dem der Mann vor zehn Tagen lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, sorgte für Aufsehen: Die betroffene Station musste evakuiert werden, 30 Patienten wurden auf andere Abteilungen aufgeteilt. Beim Löschversuch atmeten vier Krankenschwestern giftige Dämpfe ein, klagten dann über Beschwerden. Das gegen den Verursacher des Brandes eingeleitete Ermittlungsverfahren wird nun eingestellt, heißt es von der Staatsanwaltschaft Linz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden