Mi, 17. Jänner 2018

Veruntreuung:

25.02.2015 00:01

Polizist vor Gericht

Ein hochrangiger Kärntner Polizist wird sich in Kürze vor Gericht verantworten müssen: Dem leitenden Beamten werden die Veruntreuung von Strafgeldern sowie verbotene Geschenkannahme vorgeworfen. Das Geld soll der Polizist übrigens in Casinos verspielt haben.

Aufgedeckt und angezeigt haben den brisanten Fall die eigenen Kollegen des Polizisten. 300 Euro Bargeld „für die Kaffeekasse“ soll der Polizist von einem Hausbesitzer angenommen haben, damit die Beamten ein Auge auf dessen Grundstück werfen, während er auf Urlaub weilt. Das Geld soll der Beamte aber in die eigene Tasche gesteckt haben – so der Vorwurf gegen den Polizisten, für den natürlich die Unschuldsvermutung gilt. Außerdem soll der Polizeibeamte Strafgelder unterschlagen haben.

„Die Anklage ist fertig“, heißt es dazu bei der Staatsanwaltschaft. Dienstrechtlich gab es für den Beamten bis dato noch keine Konsequenzen“, so Polizei-Sprecher Rainer Dionisio. „Die disziplinären Maßnahmen hängen vom Urteil ab.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden