Sa, 16. Dezember 2017

250 Jobs fallen weg

24.02.2015 16:00

UPC setzt Sparstift in Österreich und Schweiz an

Der Kabelnetzbetreiber UPC setzt in Österreich und der Schweiz den Sparstift an: Nach der Zusammenlegung der beiden Ländergesellschaften werden in den nächsten drei Jahren bis zu 250 Stellen gestrichen. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter in der Schweiz. In Österreich müssen heuer 30 Mitarbeiter gehen, es könnten bis 2018 noch etwas mehr werden, sagte UPC-Betriebsrat Michael Kristek.

In Summe fällt bei UPC jeder zehnte Arbeitsplatz weg. Das Tochterunternehmen des britischen Kabelnetzkonzerns Liberty Global hat österreichweit 900 Mitarbeiter, in der Schweiz sind es 1.600. Die gesamte Anzahl betroffener Stellen könnte sich noch verringern, wenn in dieser Zeit das Geschäft rascher als geplant wachsen sollte, erklärte UPC in einer Aussendung. Betroffen seien sämtliche Standorte und Bereiche des Unternehmens.

"Betriebsbedingte Kündigungen nicht vermeidbar"
Wenn möglich solle der Abbau über die natürliche Fluktuation, interne Wechsel, Frühpensionierungen und ähnliche Maßnahmen gesteuert werden. "Betriebsbedingte Kündigungen werden sich jedoch nicht in allen Fällen vermeiden lassen", teilte UPC mit. Die Zahl der Kündigungen lasse sich noch nicht beziffern, sagte der Schweizer Pressesprecher, Marc Maurer, zur Nachrichtenagentur sda. Laut Betriebsrat Kristek gibt es für die 30 betroffenen Mitarbeiter in Österreich einen freiwilligen Sozialplan, der sich an den Sozialplänen der vergangenen Jahre orientiert.

In der Schweiz baute UPC zuletzt 2009 Mitarbeiter ab. Seither sei man kontinuierlich gewachsen und habe rund 300 Stellen geschaffen, so Maurer. Hierzulande gab es den letzten größeren Stellenabbau 2008, als 100 Stellen gestrichen wurden, 2011 verloren weitere rund 50 Mitarbeiter ihre Arbeit und nun eben 30.

Mit dem jetzigen Abbau will UPC unter anderem Doppelfunktionen vermeiden, die sich nach der Zusammenlegung der schweizerischen mit der österreichischen Ländergesellschaft ergeben hätten. UPC Austria und UPC Cablecom hatten Ende Juli 2014 die Gründung einer gemeinsamen Regionalorganisation innerhalb von Liberty Global angekündigt.

Eingespartes Geld soll in Ausbau der Netze fließen
Die Höhe der Einsparungen wird nicht bekannt gegeben. Das Geld werde in den Ausbau der Kabelnetze in beiden Ländern investiert, so Maurer. Es stehe die Einführung der neuen Übertragungstechnik Docsis 3.1 in den nächsten Jahren bevor. Damit sind Surfgeschwindigkeiten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde möglich. Zudem werde das Glasfasernetz ausgebaut. Gleichzeitig soll ein Teil der Einsparungen in die Entwicklung neuer Produkte investiert werden. Hiermit will man die Position von UPC gegenüber der Konkurrenz stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden