Mo, 20. November 2017

Mikl-Leitner prüft:

24.02.2015 15:48

Bald Polizei-Wachzimmer am Bahnhof St. Pölten?

Massenschlägerei, Messerstiche, Taschendiebe und Bettler – nach Berichten der Kronen Zeitung über den kriminellen Hotspot am Bahnhof in St. Pölten reagiert die Politik: Die Stadt fordert einen eigenen Polizei-Posten direkt bei der Station, die Innenministerin reagierte sofort.

Erst Montagabend hatte der Gemeinderat auf Antrag von SP-Bürgermeister Matthias Stadler einstimmig die Forderung nach einer neuen Inspektion beschlossen. Mit einer derart unmittelbaren Reaktion der Innenministerin hat man in St. Pölten aber nicht gerechnet: "Ich nehme die Anliegen der Bürger sehr ernst. Wir prüfen bereits aktuelle Zahlen zur Kriminalität und dem Einsatz der Beamten", sagt Johanna Mikl-Leitner. Auch die Verlegung eines Postens an den Bahnhof wird in Aussicht gestellt: "Allerdings müsste dazu ein anderes der derzeit fünf Wachzimmer in St. Pölten geschlossen werden." Nun ist also wieder die Stadtgemeinde am Zug.

Prävention statt Strafe
Für die örtliche VP geht die Forderung nach mehr Polizisten vor Ort nicht weit genug. Vizebürgermeister Matthias Adl will nun Sozialarbeiter und Streetworker einsetzen, um präventiv gegen die Gewalt vorzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden