Do, 22. Februar 2018

Gold, Luxuspensionen

24.02.2015 17:34

Rechnungshof-Kritik am Sozialparadies Nationalbank

Zuschüsse zu Urlaubsquartieren, Haushaltszulagen, Jubiläumsgaben, eigene Geburts-, Heirats- und Karenzzuschüsse - der Rechnungshof kritisiert das Sozialparadies in der Nationalbank. Diese verteidigt sich damit, dass vieles "branchenüblich" sei. Einige Privilegien wurden inzwischen "entschärft".

So wurden die OeNB-eigenen Wohnungen, in denen Mitarbeiter und Pensionisten zu Mieten unter den Marktpreisen wohnen, inzwischen verkauft. Für die teuren Pensionen wurde bekanntlich per Gesetz ein neuer "Sicherungsbeitrag" eingeführt, der bis zu 25 Prozent betragen kann.

Die zusätzlichen Sozialleistungen machten pro Jahr 12,5 Millionen Euro aus. Vieles seien aber "Gehaltsbestandteile", so OeNB-Chef Ewald Nowotny, die man zahlen müsste, um die besten Leute zu bekommen. Der Rechnungshof kritisiert auch, dass "ohne Bedachtnahme auf soziale Kriterien" eine Geburtsbeihilfe (364 Euro pro Kind), ein Karenzzuschuss (238 Euro im Monat) oder Kinderzulagen (kosten 2,8 Millionen Euro im Jahr) gewährt wurden. Jedem Mitarbeiter standen ab 20 Jahren Zugehörigkeit drei "Jubiläumsgaben" zu (Kosten pro Jahr 1,2 Millionen Euro).

Der Rechnungshof monierte auch, dass 80 Prozent der Goldreserven der OeNB an einem Ort (in London) gelagert werden. Eine bessere Aufteilung wird nun geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden