So, 17. Dezember 2017

Brrrrrrrutal!

24.02.2015 14:54

Kriminell kalt: Eiskönigin Elsa in USA verhaftet

Brrrrrrrutal und eiskalt: Das wurde Eiskönigin Elsa aus Walt Disney's "Völlig unverfroren" so kurz vor dem Frühling doch noch zum Verhängnis. Die laut Polizei "zuletzt in einem blauen Kleid gesichtete blonde Frau" konnte am Sonntag in South Carolina dingfest gemacht werden. Kurz nach der Scherzaktion war Elsa allerdings wieder frei - aus Mangel an Beweisen...

Hintergrund dieser PR-Aktion war ein Haftbefehl, den das Harlan-City-Police-Department aus Kentucky bereits vergangene Woche zum Spaß auf seiner Homepage veröffentlicht hatte. "Bei der Verdächtigen handelt es sich um eine blonde Frau, die zuletzt in einem blauen Kleid gesichtet wurde und immer wieder 'Let it Go!' singt. Versuchen Sie nicht, sich ihr allein zu nähern", hieß es darin.

In South Carolina schnappte nun die "Falle" zu: Das Fotografenteam um Tammy Sakalas inszenierte gemeinsam mit einer Eventagentur die Festnahme der Eiskönigin, die für die in manchen Teilen der USA weiterhin eiskalten Temperaturen verantwortlich gemacht wurde. Die lokale Polizei beteiligte sich liebend gern an dem Jux und "vollstreckte" den Haftbefehl ihrer Kollegen aus Kentucky.

Elsa kam allerdings kurz nach der Anhörung wieder frei, denn das "Beweisstück", ein eingefrorener Brunnen, war bereits wieder aufgetaut. Der nächste Winter kommt allerdings bestimmt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden