Fr, 15. Dezember 2017

Nackt im Museum

24.02.2015 16:39

Vagina-Künstlerin sorgt wieder für Aufregung

Im Vorjahr ließ die Künstlerin Milo Moiré (32) bei einer Nackt-Performances mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina auf Leinwände plumpsen und schockte damit die Welt. Jetzt hat die Skandal-Künstlerin wieder zugeschlagen: Am Montag marschierte sie splitternackt mit einem Baby im Arm durch die Ausstellung "Das nackte Leben" im LWL Museum im deutschen Münster. Hier sind die Bilder und das Video!

Unangekündigt und nicht mit dem Museum abgesprochen, tauchte die schöne Nackte am Montag im Museum auf. In ihren Arm trug sie ein vier Monate altes Baby und schaute sich mit diesem die Aktgemälde der Ausstellung "Das nackte Leben an". Eine Provokation?

Offenbar nicht: Denn die Besucher zeigten sich alles andere als überrascht, als die Künstlerin im Evakostüm mit dem Kind an ihnen vorbeispazierte. Die meisten glaubten, der Auftritt sei Teil des Ausstellungsprogramms.

Moiré gegenüber der Schweizer Zeitung "Blick": "Ich wurde nicht angesprochen, die Blicke der Museumsbesucher waren zunächst etwas überrascht, manche schmunzelten, andere wandten sich unaufgeregt wieder den Gemälden und Objekten zu." Die Künstlerin wollte beim Ansehen von Aktgemälden mit ihrer Nacktheit und dem Baby im Arm selbst zum Akt werden. Das ist ihr offensichtlich gelungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden