Di, 12. Dezember 2017

Widrigste Umstände

24.02.2015 10:10

Zahlreiche Tiere aus Horror-Zoo in Mexiko befreit

Die Hölle auf Erden erlebten zahlreiche Raubkatzen, Bären und Dromedare in einem privaten Zoo eines mexikanischen Kongressabgeordneten in Tehuacán: Sie mussten in viel zu kleinen und teils sogar übereinandergestapelten Käfigen ausharren - ohne Frischluft und in ihren eigenen Exkrementen stehend. Nun konnten die mehr als 100 Tiere befreit werden.

Wie die mexikanischen Behörden am Montag bekannt gaben, konnten mehr als 100 Tiere aus dem mexikanischen Privatzoo von Sergio Gómez, einem Geschäftsmann und Abgeordneten der rechtskonservativen Partei der Nationalen Aktion, gerettet werden. Bei einer Kontrolle fiel auf, dass im sogenannten "Club de Los Animalitos" zahlreiche Bären, Raubkatzen, Büffel und Dromedare unter widrigsten Umständen gehalten wurden.

Tiere litten unter extrem schlechter Haltung
Die Vierbeiner mussten in viel zu kleinen Gehegen ein trauriges Dasein fristen: keine frische Luft, kein Auslauf, kein artgerechter Bodenbelag. Zum Teil waren die Käfige sogar übereinandergestapelt, Exkremente von Tieren fielen auf andere. Aufgrund der engen Verhältnisse kam es zudem immer wieder zu Kämpfen zwischen den Tieren.

Kein einziger Tierarzt unter der Belegschaft
Die Ermittler wurden aufgrund von Klagen der Besucher aktiv. Demnach gehörte kein einziger Veterinär zur Belegschaft, und die Besucher durften so nah an die Käfige heran, dass sie die Hände durch die Gitter stecken konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).